Solarstromspeicher: Sinnvoll und rentabel

Den produzierten Solarstrom ins Netz einspeisen ist nicht sinnvoll. Die Rahmenbedingungen zur Förderung von Solaranlagen und für die Vergütung von eingespeistem Strom verändern sich oft und stark. Tendenziell ist die Höhe der Förderungen rückläufig. Auch aus diesem Grund kommen viele Anlagenbesitzer auf die Idee, ihren produzierten Solarstrom zwischenzuspeichern, um ihn dann, zu anderen Zeiten selbst zu verbrauchen. Die Kombination von folgenden Faktoren machen die Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom mittels Speicher zunehmend spannend: Steigende Strompreise, gesetzliche Zulassung und Förderung von Eigenverbrauch sowie die interessante Entwicklung von Preisen und Kapazitäten bei den Speichern. Wer wegen Versorgungsbedenken sowieso mit einem zusätzlichen Insel-/Notstrom-/ Back-Up-System arbeitet, sollte dies unbedingt in Richtung Eigenverbrauch optimieren. Mit oder ohne Stromspeicher ist es sinnvoll, seinen Verbrauch dem Sonnenangebot anzupassen. Dies geht beispielsweise mit Zeitschaltuhren (für Kühl- und Gefriergeräte) oder intelligenten Steuerungen in Wasch- und Spülmaschine oder beim Backofen.

Um die Netze zukünftig von überhöhten sommerlichen Solarstrommengen zu entlasten, ist es sinnvoll, das mittägliche «Mehr» zu speichern und abends im eigenen Haus zu verbrauchen. Wer hier investiert, schafft zusätzliche Versorgungssicherheit, unterstützt den Aufbau einer dezentralen Stromversorgung und langfristig auch die Optimierung von Stromspeichersystemen.

Eigenverbrauch ist möglich aber nicht immer erlaubt

Wer Solarstrom produziert, kann diesen auch selber nutzen. Im Hinblick auf tiefere Förderbeiträge für die Einspeisung und auf steigende Preise für Strom aus der Steckdose, ist der Eigenverbrauch von Solarstrom auf jeden Fall empfehlenswert. Seit der Änderung des Energiegesetzes vor geraumer Zeit ist der Eigenverbrauch in jedem Fall zugelassen. Neben der Abdeckung des üblichen Stromverbrauches eines Haushaltes kann mit Solarstrom beispielsweise auch eine Wärmepumpe betrieben oder ein Elektrofahrzeug aufgeladen werden. Je nach Stromanbieter sind die Möglichkeiten des Einsatzes von Solarstromspeichern und die Umsetzung eines hohen Eigenverbrauchs aber (noch) eingeschränkt.

Solarstromspeicher

Solarstromspeicher bieten die Möglichkeit, selbstproduzierten Solarstrom zwischenzuspeichern, wenn der Zeitpunkt der Erzeugung des Solarstroms nicht mit dem direkten Verbrauch im Haushalt deckungsgleich ist. Da der Zeitpunkt der meisten Sonneneinstrahlung selten auch der des höchsten Stromverbrauchs ist, ist es sinnvoll, den erzeugten Solarstrom trotzdem nutzbar zu machen. So lässt sich etwa der zur Mittagszeit erzeugte Strom in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden verwenden. Durch Solarstromspeicher kann der Eigenverbrauch von Solarstrom signifikant gesteigert werden, was deutliche Einsparungen bei den Stromkosten mit sich bringt. Sie werden speziell für den Einsatz an Photovoltaik-Anlagen konzipiert und dienen einerseits als Pufferbatterien und andererseits zur längerfristigen Speicherung von Solarstrom. Überschüssige Energie kann ins öffentliche Netz eingespeist werden, die Einspeisevergütung ist in den letzten Jahren jedoch stetig gesunken. Es wird daher immer sinnvoller, eine möglichst große Menge des erzeugten Solarstroms für die eigene Nutzung zu verwenden.

Solarstromspeicher mit Lithium-Ionen Technologie

Lithium-Ionen Akkus sind in der Industrie noch nicht so lange vertreten wie Blei Akkus.

Bewertung im Vergleich: Photovoltaik-Speicher mit Lithium Ionen Technologie sind bis dato deutlich teurer als Blei Batterien. Dafür können Lithium Ionen Batterien im Vergleich deutlich öfter entladen/geladen werden (bis zu 7.000 mal), deutlich tiefer entladen werden (bis nahezu 100%) und erreichen einen Wirkungsgrad bis zu 95%.

Auch die nachfolgende Marktübersicht zu Photovoltaik Akkus mit Lithium Ionen Technologie wird kontinuierlich ergänzt.

Hier sehen Sie unsere Empfehlung der Akkus mit Lithium Ionen Technologie, welche von den Solarholzbauern angeboten werden

Fronius Solar Battery

Flexibel

Dreiphasig

Effizient

Einzigartig

Tesla Powerwall 2

Im Herbst 2017 bringt Tesla mit der Powerwall 2 AC eine vollständig integrierte Wechselstrom-Batterie auf den Markt. Die BKW lässt jedoch den einphasigen Einbau beziehungsweise den Netzanschluss nicht zu. Die von Tesla angekündigte Powerwall 2 DC kommt nicht auf den Markt. Den Kunden im BKW-Gebiet bleibt nur, sich nach einer alternativen Lösung umzusehen. Es besteht eine kleine Chance, dass die Powerwall softwareseitig in der Leistung beschränkt werden kann und somit der Anschluss im BKW-Gebiet möglich wird

Analyse Eigenstrom

Profitieren Sie von einer fundierten Analyse – vom Solarprofi.

Mit unserer Eigenstrom-Analyse zeigen wir Immobilienbesitzern Möglichkeiten, wie sie selbst Energie produzieren können. Sei es für den Eigenbedarf und/oder zur Rückspeisung ins Netz und somit der Kostenreduktion des Immobilienunterhalts. Ziele sind hierbei die Folgenden:

Im Mittelpunkt der Analyse liegt die individuelle Optimierung des Stromverbrauchs, mit Fokus Eigenstrom. Sie erhalten konkrete Umsetzungstipps zur Reduktion Ihrer Stromkosten, zum Thema Photovoltaik und Eigenverbrauch. Mit unserer langjährigen Erfahrung im Bereich Solarstrom bieten wir Unternehmen und Privatpersonen mit hohem Stromverbrauch eine schnelle und kostengünstige Analyse. Natürlich unterstützen wir gerne auch Planer mit unserer neutralen Meinung.

Wie läuft die Analyse ab?

Als erster Schritt wird Sie einer unserer Experten persönlich beraten. Gemeinsam werden die wichtigsten Daten erfasst und Fragen zu Ihrem Stromverbrauch und Ihren Bedürfnissen beantwortet. Zudem misst unser Experte Ihre Liegenschaft bezüglich dem Potential für Photovoltaik aus. Bereits im Rahmen dieses Treffens wird ein zweiter Termin für eine kurze Präsentation der Resultate vereinbart.

Im zweiten Schritt wird Ihnen aufgrund der Kurzanalyse aufgezeigt, in welchem Rahmen Sie sich mit eigenem Strom versorgen können, beziehungsweise, wo bei Ihrer bisherigen Lösung Verbesserungspotential besteht. Die gesamten Daten erhalten Sie zusätzlich zusammengefasst in einem Bericht.

Wie kann ich mich für die Analyse anmelden?

Die Analyse kostet inklusive 2 Besuchen (Analyse/Bedarfsabklärung, Präsentation) und einem ausführlichen Bericht CHF 300.– und wird vorerst nur in den Kantonen Bern und Wallis angeboten.

Alternativ zur Onlineanmeldung haben Sie folgende Möglichkeiten: Rufen Sie uns an 033 672 20 80, schreiben Sie eine E-Mail [email protected]