Adrian Maurer wird Betriebsleiter

Im Solarholzbauer-Team tut sich etwas: Nach seiner erfolgreich abgeschlossenen dreijährigen Vollzeitstudium zum Techniker Holzbau HF ist Adrian Maurer wieder Vollzeit für das Unternehmen tätig. Er leitet den Geschäftsbereich Umbau sowie die Dienstleistung Umbaucoach. Zudem übernimmt er schrittweise die Betriebsleitung von Hansueli Zumkehr, der der Firma seit 1972 treue Dienste leistet und 2021 in Pension gehen wird.

Mehr über den Weg von Adrian Maurer sowie seine Funktion bei den Solarholzbauern lesen Sie im Bericht, der kürzlich in der Regionalzeitung Frutigländer veröffentlicht wurde.

Rückkehr an die Spitze

Er führt, er begleitet, er organisiert: Mit seiner Ausbildung zum Techniker Holzbau HF hat sich Adrian Maurer als wichtiger Pfeiler der Allenbach Holzbau und Solartechnik AG etabliert – in leitender Funktion und künftig auch als rechte Hand des Unternehmers Marc Allenbach.

«Das Umbaupotenzial in der Region ist riesig. Aber unser Ziel ist nicht in erster Linie zu expandieren, sondern einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen», betont Adrian Maurer. Der engagierte junge Mann nimmt gleich in mehrfacher Hinsicht eine tragende Rolle bei der Allenbach Holzbau und Solartechnik AG ein. Im Frutiger Betrieb wirkt der frisch ausgebildete Techniker Holzbau HF momentan nämlich sowohl als Projektleiter als auch als Leiter Umbaucoach. Seine Stärke ist dabei gleichzeitig sein Aufgabengebiet – nämlich die effiziente Kombination von Büroarbeiten und Baustellenorganisation. Im direkten Kontakt mit der Bauherrschaft fühlt sich Maurer wohl. Doch seine Wurzeln hat er im soliden Handwerk – und nicht nur in einem.

Betriebswirtschaftliche Erfahrung gesammelt

Nach der 1999 begonnenen Zimmermannslehre bei der Allenbach Holzbau und Solartechnik AG arbeitete Adrian Maurer für zwei andere regionalen Holzbaubetriebe, um dann eine Ausbildung als Koch und eine Weiterbildung als technischer Kaufmann abzuhängen. Geplant war nämlich, den elterlichen Betrieb im Berghaus Elsigenalp zu übernehmen. Diese Idee musste Maurer zwar wieder

Verwerfen, da er sich in der Gastgeberrolle nicht ganz zu Hause fühlte. Die definitive Rückkehr zur Baubranche wurde rasch Tatsache. Dennoch hat sich der Umweg über die Betriebswirtschaft rückblickend ausbezahlt: «Als technischer Kaufmann lernte ich die Büroarbeit bereits kennen. Auch menschlich war es ein Vorteil, in andere Betriebe und Strukturen hineingesehen zu haben», erklärt Maurer.

Ein weiterer Pluspunkt war, dass er zwischen 2011 bis 2015 jeweils im Sommer immer noch bei Allenbach Holzbau tätig blieb. Als ihn Betriebsleiter Hansueli Zumkehr schliesslich für eine Festanstellung als Projektleiter anfragte, sagte Maurer rasch zu. Seit 2015 ist er nun wieder mit vollem Pensum bei der Allenbach Holzbau und Solartechnik AG anzutreffen.

Der Erste, der kommt, der Letzte, der geht

Maurer erfüllt momentan eine Doppelrolle bei Allenbach Holzbau: Der Projektleiter ist zugleich Leiter des Angebots «Umbaucoach». Dabei können sich Bauherren etwa seit einem Jahr umfassend beraten und während des gesamten Projekts mit einem fixen Handwerker-Team begleiten lassen. Die kompetente Assistenz und das grosse Netzwerk aus derzeit 24 Betrieben sorgen dafür, dass der Kunde im Zentrum bleibt und eine stressfreie und kostenoptimierte Lösung erhält.

Adrian Maurer ist in diesem Prozess Hauptansprechpartner für Kunden und Koordinator der Handwerker. Er erstellt Offerten und stimmt Umbauarbeiten vom ersten Telefon bis zum Schluss ab. In der Rolle des Umbaucoaches kam ihm sein Erstberuf Zimmermann da äusserst gelegen: «Gerade bei Umbauten sind Zimmermänner oft die ersten, die kommen, und die letzten, die gehen», erklärt Maurer.

Der Umbaucoach, beziehungsweise die Einführung einer neuen Dienstleistung im Holzbau, war auch Thema von Maurers Diplomarbeit. In diesem Rahmen konzipierte er einen standardisierten Ablauf mit einzelnen Modulen. Er erarbeitete die Strukturen im Hintergrund und erstellte eine Analyse für Chancen und Gefahren für die neuen Dienstleistung. Erneut war es ein Aufwand, der sich lohnte: Die Abläufe des Umbaucoaches wurden noch effizienter, und einen guten Teil der Resultate seiner Diplomarbeit kann Maurer weiterhin im Betrieb einsetzen.

Ein schrittweiser Übergang

2016 begann Adrian Maurer die Weiterbildung zum Techniker Holzbau HF, das dreijährige Vollzeitstudium an der Höheren Fachschule Holz Biel hat er in diesem Juni abgeschlossen. Auch dieser Schritt bot sich angesichts der guten Zukunftsaussichten beim Frutiger Arbeitgeber an. Denn Allenbach-Holzbau-Betriebsleiter Hansueli Zumkehr, der der Firma seit 1972 treue Dienste leistet, wird 2021 in Pension gehen. Da Unternehmer Marc Allenbach eine betriebsinterne Nachfolge suchte und das ganze Team hinter Maurer stand, musste der Techniker Holzbau HF erneut nicht lange überlegen, um zuzusagen. Nun wird er von Zumkehr schrittweise die Betriebsleitung übernehmen. Dabei nimmt er dankbar die Tipps des Routiniers an, der auch bei scheinbar hoffnungslosen Fällen immer die beste Lösung findet. Zumkehr arbeitet momentan noch 60 Prozent, Maurer 100 Prozent. Die verschiedenen Projekte teilen sie untereinander auf. «Wir ergänzen einander dabei sehr gut. Ausserdem kann ich von Zumkehrs riesigem Erfahrungsschatz profitieren», rühmt Maurer.

Als Zimmermann war Maurer rein handwerklich unterwegs, nun kommt neben der Verantwortung für die Finanzen also auch die fürs Personal hinzu. Mittlerweile verbringt Maurer fast sein ganzes Pensum im Büro, Baustellen besucht er nur noch sporadisch. Fehlt ihm da die Handarbeit? «An schönen Tagen gluschtet es mich manchmal schon, wieder draussen zu arbeiten», wägt Maurer ab. Aber auch am Schreibtisch geniesst er es, dass jedes Bauprojekt einzigartig ist: «Du kannst nie einfach einen vorgefertigten Plan aus der Schublade ziehen – das macht die Arbeit so interessant.»