Schallschutz im Holzbau

Wenn Trittschallgeräusche in einem bestehenden Haus zum nervenden Thema werden, ist es oftmals bereits zu spät: Die fachgerechte Trittschallisolierung gehört daher ebenso in die Grundkonzeption eines Gebäudes wie die Isolierung gegen Kälte. Denn Trittgeräusche können einen buchstäblich die Wände hochgehen lassen.

Die richtige Schallschutz-Konstruktion

Für einen guten Schallschutz geht es nicht allein um eine möglichst grosse Masse, sondern vor allem um den richtigen Aufbau. Die sorgfältige Ausführung der Bauteile selbst, sowie der Anschlüsse zwischen Decke und Wand, ist ebenso wichtig wie beim Wärmeschutz. Sogenannte Körperschallbrücken müssen, beispielsweise durch Dämmstreifen an den richtigen Stellen, vermieden werden. Holzdecken benötigen für eine gute Schalldämmung immer einen Aufbau mit Trittschalldämmung. Eine abgehängte Gipsplatten-Decke kann die Masseschüttung ersetzen, wenn das Holz der Decke nicht sichtbar sein soll.

Die Standard-Aussenwand in Holzbauweise, mit Holzständern, Innenbekleidungen und hinterlüfteter Aussenfassade, kann meist eine gute Schalldämmung gegen Aussenlärm vorweisen. Allerdings ist der Schutz gegen die Übertragung von Körperschall aus der Geschossdecke nicht gerade die Stärke dieser Konstruktion. Hier sind Massivholzwände, aufgrund ihrer höheren Masse, die bessere Alternative. Wie immer kommt es aber auch hier auf die Details an. So wirkt sich, beim Übergang zwischen Wand und Geschossdecke, der Bodenaufbau auf die Schalldämmwerte aus. Die Erhöhung der Masse verbessert die Schalldämmwirkung erheblich.

Interessanterweise bieten gerade natürliche Dämmmaterialien sowohl einen guten Wärme- als auch einen guten Schallschutz. So wirken sich Holzweichfaserplatten oder Hanfdämmung positiv auf den Schallschutz aus. Grundsätzlich leiten weiche Dämmmaterialien, aufgrund ihrer Struktur, Schwingungen nicht weiter.

Fazit: Der Holzbau steht dem Massivbau in Bezug auf den Schallschutz in nichts nach. Erreicht wird die gute Schalldämmung durch zwei- und mehrschalige Wand- und Deckenaufbauten. Entscheidend ist, neben einer guten Planung, die Verwendung der richtigen Produkte und eine sorgfältige Ausführung.

Begriffe: Was ist was?

Grundsätzlich wird beim Thema Schallschutz zwischen Luft-, Körper- und Trittschall unterschieden.

Haben Sie Fragen zum Thema Schallschutz im Holzbau? Kontaktieren Sie uns.